Bewertung-löschen24 Logo

Darf man positive Google Bewertungen kaufen?

In der digitalen Welt von heute spielen Online-Bewertungen eine entscheidende Rolle für den Erfolg von Unternehmen. Google-Bewertungen sind dabei besonders relevant, da sie oft als Vertrauensindikator für potenzielle Kunden dienen. Doch was passiert, wenn Unternehmen versuchen, diesen Prozess zu manipulieren, indem sie positive Google Bewertungen kaufen? Ist es ethisch vertretbar und vor allem legal? Dieser Artikel stellt die verschiedenen Aspekte dieser kontroversen Praxis gegenüber und versucht, auch in rechtlicher Hinsicht Licht in das Dunkel zu bringen, warum Sie niemals positive Bewertungen kaufen sollten.

positive Bewertungen kaufen

Die Bedeutung von Online-Bewertungen

Online-Bewertungen sind zu einem wichtigen Element in der Entscheidungsfindung von Verbrauchern geworden. Bevor sie ein Produkt kaufen, eine Dienstleistung in Anspruch nehmen, ein Hotel buchen, ein Restaurant auswählen oder sich für einen Arzt entscheiden, suchen viele Menschen im Internet nach Bewertungen und Erfahrungen anderer Kunden. Dies hat dazu geführt, dass Unternehmen verstärkt daran interessiert sind, positive Bewertungen zu sammeln, um das Vertrauen potenzieller Kunden zu gewinnen und ihren Ruf zu stärken.

Das Problem des Bewertungskaufs

Der Kauf von Bewertungen beziehungsweise das Beauftragen von Dritten, positive Rezensionen zu schreiben, ist eine Praxis, die von vielen Unternehmen in Betracht gezogen wird. Diese gekauften Bewertungen sollen das Image des Unternehmens aufpolieren und den Eindruck erwecken, dass es bei Kunden sehr beliebt sei. Allerdings wirft diese Praxis eine Vielzahl ethischer und rechtlicher Fragen rund um das Thema „positive Bewertungen kaufen“ auf.

Ethische Bedenken beim Thema „Bewertungen kaufen“

Die Ethik des Bewertungskaufs ist ein komplexes Thema. Auf der einen Seite argumentieren Befürworter, dass Unternehmen in einem hart umkämpften Marktumfeld oft gezwungen sind, zu solchen Maßnahmen zu greifen, um gegenüber der Konkurrenz, die ja ebenfalls positive Bewertungen kaufe, bestehen zu können. Andererseits gibt es Bedenken, dass der Bewertungskauf das Vertrauen der Verbraucher untergraben kann. Wenn Kunden das Gefühl haben, dass Bewertungen gefälscht oder manipuliert sind, verlieren sie möglicherweise das Vertrauen in Online-Bewertungen insgesamt, was letztendlich allen Unternehmen schadet. Letztendlich muss hier jedes Unternehmen für sich selbst entscheiden, ob dieser Weg unter ethischen Gesichtspunkten in Frage kommt. Zudem muss sich das Unternehmen der rechtlichen Konsequenzen beim Thema „positive Bewertungen kaufen“ bewusst sein, sollte die Entscheidung gefallen sein, positive Rezensionen einzukaufen.

Rechtliche Aspekte rund um „Bewertungen kaufen“

Der Kauf von (Google-) Bewertungen in Deutschland ist rechtlich zwar nicht verboten, allerdings ist die Veröffentlichung solcher Bewertungen beispielsweise bei Google, Jameda oder Kununu unzulässig. Hier sind die rechtlichen Aspekte zum Thema „positve Bewertungen kaufen“ in Deutschland genauer erläutert, einschließlich einiger relevanter Gerichtsurteile:

1. Kaufen von Bewertungen und das Wettbewerbsrecht (UWG)

Der Kauf von positiven Bewertungen verstößt insbesondere gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Deutschland. Das UWG verbietet unlautere Geschäftspraktiken, die den Wettbewerb beeinträchtigen oder Verbraucher und sonstige Marktteilnehmer in die Irre führen. Der Kauf von gefälschten Bewertungen kann als unlautere Praxis angesehen werden. In einem Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main (Az. 2-03 O 133/16) wurde entschieden, dass gefälschte Kundenbewertungen eine wettbewerbswidrige Täuschung darstellen können. Grundsätzlich ist es daher unzulässig, (positive) Bewertungen zu veröffentlichen, die gekauft wurden, ohne dies offenzulegen. Dies gilt unabhängig davon, ob der Bewerter, der für die Bewertung bezahlt wurde, tatsächlich Erfahrungen mit dem bewerteten Produkt oder der Dienstleistung gemacht hat. Sobald eine finanzielle Entschädigung, sei es direkt oder über einen Vermittler, an den Bewerter fließt, wird die Bewertung als unzulässig angesehen. Die Veröffentlichung von bezahlten Bewertungen ist jedoch dann zulässig, wenn das bewertete Unternehmen selbst den Bewerter entlohnt und gleichzeitig klar darauf hinweist, dass der Bewerter eine Zahlung oder einen anderen finanziellen Vorteil für seine Rezension erhalten hat. Andernfalls ist es rechtlich unzulässig, bezahlte Bewertungen zu veröffentlichen (Urteil des OLG Frankfurt am Main, Beschluss vom 22.02.2019 – Az. 6 W 9/19). Es ist jedoch zu beachten, dass es bei Google-Bewertungen (wie bei anderen Portalen auch) für Unternehmen nicht möglich ist, auf die finanzielle Entschädigung hinzuweisen, da die Möglichkeiten, solche Informationen zu offenbaren, auf der Plattform nicht vorgesehen und von Google, Jameda oder Kununu nicht gewollt ist. Daher sollten Sie aus wettbewerbsrechtlicher Sicht dringend davon absehen, positive Bewertungen kaufen.

2. Täuschung des Verbrauchers durch Bewertungskauf

Der Bewertungskauf wird zudem auch als Verbrauchertäuschung angesehen. Gemäß § 5a UWG ist es verboten, den Verbraucher durch irreführende Äußerungen zu täuschen. Das Bundesgerichtshof (BGH) hat in verschiedenen Urteilen, wie etwa im Fall „MyRight gegen die Volkswagen AG“ (Az. VI ZR 233/16), betont, dass die Irreführung von Verbrauchern durch gefälschte Bewertungen rechtlich relevant ist. Auch desshalb sollten Sie keine positiven Bewertungen kaufen.

3. Vertragsrecht und das Thema „positive Bewertungen kaufen“

Wenn ein Unternehmen gefälschte Bewertungen kauft und diese in seiner Werbung verwendet, kann dies auch zu Vertragsverletzungen führen, insbesondere wenn Plattformen wie Google, Jameda oder Kununu klare Nutzungsrichtlinien haben, die den Kauf von Bewertungen untersagen. Google hat z.B. (wie auch andere Portale) erkannt, dass sein Bewertungssystem durch den Einsatz von gekauften Google-Bewertungen manipuliert wird, und unternimmt Schritte, um dem entgegenzuwirken. So kann es sein, dass derartige Bewertungen kurz nach der Veröffentlichung wieder gelöscht oder blockiert werden, obwohl es sich um „authentische“ Rezensionen handelte. Google scheint einen Algorithmus zu verwenden, der positive Bewertungen auf ungewöhnliche Muster hin überprüft. Nach unseren Feststellungen sind positive Bewertungen verdächtig, wenn das Google-Profil auffällig ist, beispielsweise wenn es nur eine Bewertung ohne vorherige Aktivität gibt, wenn viele Bewertungen von derselben IP-Adresse stammen oder wenn sehr viele positive Bewertungen innerhalb eines kurzen Zeitraums veröffentlicht werden. Auch desshalb sollten Sie keine positiven Bewertungen kaufen.

4. Google My Business Richtlinien und der Kauf von Bewertungen

Google hat klare Richtlinien gegen den Kauf von Bewertungen. Wenn Unternehmen gegen diese Richtlinien verstoßen, kann Google Maßnahmen ergreifen, einschließlich der Sperrung des Google My Business-Kontos. Dies kann schwerwiegende Auswirkungen auf die Online-Sichtbarkeit und das Marketing eines Unternehmens haben.

5. Zusammenfassung zum Thema „Bewertungen kaufen“

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Kauf von Bewertungen in Deutschland mit erheblichen rechtlichen Risiken verbunden ist. Unternehmen, die solche Praktiken nutzen, riskieren weitgehende Konsequenzen. Es ist daher ratsam, auf ehrliche und authentische Kundenbewertungen zu setzen und sich an die Richtlinien und Gesetze zu halten, um langfristig Vertrauen und einen guten Ruf aufzubauen.

Alternativen

Anstelle von Bewertungskauf sollten Unternehmen bestrebt sein, authentische und ehrliche Kundenbewertungen zu sammeln. Dies kann durch exzellenten Kundenservice, transparente Kommunikation und die Bereitstellung eines hervorragenden Produkts oder einer Dienstleistung erreicht werden. Unternehmen können Kunden auch aktiv dazu ermutigen, Bewertungen abzugeben, ohne dabei zu manipulieren. Sollte ein Unternehmen doch einmal eine unberechtigte Bewertung erhalten, ist es ratsam, diese Bewertung mit anwaltlicher Unterstützung löschen zu lassen anstatt mit gekauften positiven Bewertungen zu versuchen, die negative Bewertung zu kompensieren.